Aktuelle Themen

Juni 2018

Flucht eines Patienten der Forensik Nettegut

Hedi Thelen: Neuerliche Flucht eines Straftäters aus Forensik wirft Fragen auf

 

Zur erneuten Flucht eines Patienten der Forensik Nettegut erklärt die Vorsitzende des Arbeitskreises Gesundheit, Pflege und Demografie der CDU-Landtagsfraktion, Hedi Thelen:

 

„Die neuerliche Flucht eines Straftäters, der als Patient der Forensik Nettegut in einer Lockerungsmaßnahme stand, wirft Fragen auf. Wir haben dieses Thema deshalb auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Pflege und Demografie setzen lassen.

 

Lockerungsmaßnahmen stehen immer im Spannungsfeld der Gewährleistung der Sicherheit der Bevölkerung und der Wiedereingliederung langjähriger Patienten in die Gesellschaft. Da nun bereits zum zweiten Mal eine Lockerungsmaßnahme zur Flucht genutzt wurde, müssen wir uns mit der Frage befassen, ob die geltenden Regeln des Maßregelvollzugs in Rheinland-Pfalz zur Gewährleistung der Sicherheit der Bevölkerung angemessen sind. Dazu möchten wir auch die Experten der beiden forensischen Einrichtungen des Landes hören.

 

Für die CDU-Landtagsfaktion ist klar, dass der Schutz der Bevölkerung vor Straftätern höchste Priorität hat.“ 

Mai 2018

Hedi Thelen: WLAN-Ausbau in Rheinland-Pfalz muss flächendeckend erfolgen

Selbst Polizeistellen haben Internet mit Schneckentempo

 

Die Landesregierung schmückt sich in ihrer Digitalstrategie mit fremden Federn. Zahlreiche Absichtserklärungen und Maßnahmen, die andere bezahlen, wurden von der Landesregierung in ihrer Digitalisierungsstrategie vorgestellt. Die Parteien der Landesregierungen haben in den letzten Jahren in Regierungsverantwortung versäumt den Breitbandausbau voranzutreiben. Von einem sehr niedrigen Niveau kommend, sind hohe Steigerungsraten einfach zu erzielen. Wenn man im Ergebnis trotzdem auf den hinteren Rängen im Ranking der Bundesländer verbleibt, kann man dies nicht als Erfolg werten. „Es reicht nicht aus in Modellregionen die Breitbandversorgung zu verbessern, wir brauchen landesweit flächendeckend schnelles Internet“, so die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt.

 

Von schnellem Internet spricht man bei 20 Mbit pro Sekunde, die Landesregierung erhebt den Anspruch von 50 Mbit. Da verwundert es doch sehr, dass bei vielen Landesliegenschaften, wie Polizeiinspektionen, dieser Anspruch deutlich verfehlt wird. So haben zum Beispiel die Wasserschutzpolizei Andernach und die Autobahnstation Mendig  einen Zugang mit nur 10 Mbit pro Sekunde, die Straßenmeisterei Kruft sogar einen mit nur 4 Mbit pro Sekunde. Diese Zahlen teilte die Landesregierung selber in der Antwort zu einer Kleinen Anfrage des medienpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion Josef Dötsch aus Mülheim-Kärlich mit.

 

Die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen sieht dringenden Handlungsbedarf: „Wichtig ist, dass die Landesregierung jetzt ihren Ankündigungen in ihrer Digitalstrategie Taten folgen lässt. Die CDU Fraktion im Landtag wird kritisch prüfen, ob und inwieweit, die Landesregierung  ihren Versprechungen gerecht wird. Dazu gehört es auch, die notwendigen Gelder tatsächlich bereit zu stellen. Dies werden wir bei den Haushaltsberatungen genau im Auge behalten.“

Gespannt lauschen die Teilnehmer des politischen Cafés den Ausführungen von Hedi Thelen.

April 2018

Politisches Café der Senioren Union Andernach

Abgeordnete Hedi Thelen stand Rede und Antwort

 

Zu einem politischen Café hatte die Senioren-Union Andernach ihre Mitglieder und Gäste in die Rheinkrone Andernach eingeladen. Die CDU-Landtagsabgeordnete Hedi Thelen brachte dabei die zahlreichen Teilnehmer auf den neuesten Stand der Dinge. Ihr Vortrag konzentrierte sich neben den aktuellen Personalveränderungen in Mainz bedingt durch den Wechsel von Julia Klöckner nach Berlin auf die Themenbereiche Bildungs- und Schulpolitik sowie die Gesundheitspolitik. Sehr ausführlich ging sie auf die Maßnahmen der Landesregierung in der Frage der möglichen Schließung sogenannter Zwergschulen ein. Sie forderte hier im Kern einerseits mehr Klarheit und andererseits mehr Flexibilität in der Festlegung der Untergrenzen für die Bestandssicherung der kleineren Grundschulen, da die örtlichen Gegebenheiten bei der Entscheidung immer mit berücksichtigt werden müssten. In der Diskussion um Forderungen nach mehr Ganztagsbetreuung für Schüler wies sie auf die Notwendigkeit der Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Vereine hin, die in vielen Bereichen auf die Verfügbarkeit der Kinder und Jugendlichen an Nachmittagen angewiesen sind.

 

In der Gesundheitspolitik ging sie ausführlich auf die rückläufige Bereitschaft zur Organspende ein und forderte hier unterstützende Maßnahmen der Landesregierung. Auch auf die Diskussion zu angeblichen Überkapazitäten an Krankenhausbetten im nördlichen Rheinland-Pfalz ging sie ein und stellte fest, dass die Anzahl der Betten nur eines von vielen Kriterien sei, die bei einer Untersuchung von möglichen Überkapazitäten in der stationären Versorgung zu berücksichtigen sei. Unterstützung erhielt sie dabei von Bernhard Ickenroth, der im Verwaltungsrat des Stiftskrankenhauses St. Nikolaus tätig ist.

 

In der Diskussionsrunde wurde unter anderem im Bildungsbereich der Lehrermangel thematisiert und hier die Frage der Quereinsteiger an Berufsschulen intensiv erörtert. Fest steht, so Thelen, dass die Unterrichtsausfälle an den berufsbildenden Schulen am höchsten sind und dass hier dringender Handlungsbedarf besteht.

 

Abschließend bedankte sich der Vorsitzende Richard Welter bei Hedi Thelen und den Teilnehmern für die vielen Informationen und für die rege Diskussion.

März 2018

Über 140 Schulstunden fallen jede Woche aus

Hedi Thelen erwartet mehr Einsatz vom Land

 

Das Wissen in den Köpfen der Menschen ist der wichtigste Rohstoff in Deutschland. Uns helfen weder Erdöl, Gold oder Diamanten unseren Wohlstand zu finanzieren. Zu Recht sind sich alle einig, dass eine gute Bildung die beste Grundlage für eine gute Zukunft der jungen Menschen und unserer Gesellschaft insgesamt ist. „Umso weniger kann ich akzeptieren, dass allein in den Schulen im Wahlkreis Andernach, Pellenz, Mendig jede Woche über 140 Unterrichtsstunden ausfallen“, so Hedi Thelen nach der Vorlagen der aktuellen Statistik vom Bildungsministerium.

 

Auch wenn es positiv sei, dass einige Schulen sogar über mehr Lehrer-Wochenstunden als nötig verfügten, helfe dieses Plus den Schulen mit zu wenigen Lehrern gar nicht. Auch frage sie sich, warum die angeblich auf tausend Stellen angehobene „Lehrer-Reserve“ nicht deutlicher Wirkung zeige.

 

Allerdings gibt die offizielle Statistik mit dem Vergleich der Soll und Ist-Lehrer-Wochenstunden nur die Fehlstunden wieder, für die kein Lehrer an der Schule eingestellt ist. Die wegen Krankheit, Schwangerschaft, Fortbildung usw. ausfallenden Schulstunden werden hiervon gar nicht erfasst.

 

Umso enttäuschender ist die Bilanz im Wahlkreis. An den Grundschulen fehlen 26,1 Stunden, davon in St. Martin Andernach 5,5 Stunden (2,7 %), in Miesenheim 5,2 Stunden (3,6 %) und in Mendig 8,7 Stunden (2,1 %). An den Realschulen plus sieht es mit 13,9 unbesetzten Schulstunden etwas besser aus. Besonders schwierig war über einige Zeit die Situation an der Förderschule St. Elisabeth in Andernach. Hier fielen wöchentlich 16,5 Stunden oder 4,9 % des nötigen Unterrichtes aus. Zwischenzeitlich kehrte eine Lehrkraft aus der Elternzeit zurück, so dass „nur“ noch 4,5 Stunden ausfallen. An der IGS in Plaidt fehlen wöchentlich 50 Schulstunden (3,6%), am KSG in Andernach 5 und an der Berufsschule 44 Stunden (2,7%). Insgesamt können 143,5 Stunden an unseren Schulen jede Woche nicht gegeben werden.

 

„Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen das beste Rüstzeug, das wir ihnen als Gesellschaft mit auf den Lebensweg geben können. Nur der Unterricht, der stattfindet, hilft. Deshalb brauchen wir eine Unterrichtsgarantie von 100 % plus Feuerwehrlehrer, damit eben auch bei Krankheit, Fortbildung, Elternzeit usw. Unterricht nicht mehr ausfallen muss“, so Hedi Thelen abschließend. 

März 2018

Tourismus in der Region besser unterstützen

Hedi Thelen kritisiert schlechte Förderung durch die Landesregierung

 

Die Vertreter der CDU-Landtagsfraktion in der Enquete-Kommission Tourismus besuchten die weltgrößte Touristikmesse in Berlin (ITB). Dabei wurde klar, dass der rheinland-pfälzische Tourismus zwar großes Potenzial besitze, die Förderung aber dringend verbessert werden müsse, so die Vorsitzende der Enquete-Kommission Tourismus und CDU-Landtagsabgeordnete, Ellen Demuth, und der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Alexander Licht.

 

Für die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt hat der Tourismus in unserer Region einen großen Stellenwert. Der Landkreis Mayen-Koblenz und die Kommunen unternehmen seit Jahren erhebliche Anstrengungen im Bereich Tourismus. Die Stadt Andernach präsentiert sich beispielsweise mit dem Geysir und der Essbaren Stadt, die Verbandsgemeinden Mendig und Pellenz errichteten vor einiger Zeit ein Infocenter in Maria Laach und alle beteiligen sich an den kreisweiten Tourismus Attraktionen Vulkanpark und „Premium-Wanderregion“. „Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor bei uns und in ganz Rheinland-Pfalz. Aber wir müssen uns noch viel besser aufstellen und so die vorhandenen Potenziale besser nutzen. Wie mir meine Kollegen von der Messe berichteten, gibt es in anderen Regionen sehr interessante Vermarktungsmodelle. Die Landesregierung muss dringend die Förderung ausbauen und die einzelnen Regionen besser unterstützen“, so die Bewertung von Hedi Thelen. Allerdings hat die Landesregierung die Tourismus-Fördermittel in den vergangenen Jahren sogar erheblich gekürzt und die Förderkriterien weitgehend am tatsächlich notwendigen Bedarf vorbei festgelegt.

 

In Gesprächen mit Unternehmen und den führenden rheinland-pfälzischen Touristikverbänden diskutierten die CDU-Abgeordneten unter anderem, wie die rheinland-pfälzische Tourismusstrategie so effizient und wirksam wie möglich gestaltet werden kann. Auch zentrale Themen wie die Bekämpfung des Fachkräftemangels, die Bedeutung einer zeitgemäßen Infrastruktur und die Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung kamen zur Sprache. 

März 2018

Vorhaben der Landesregierung nicht nachhaltig

Hedi Thelen teilt die Bedenken der Anwohner zur geplanten Sanierung der Ortdurchfahrt Bell

 
In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung hatte die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt von der Landesregierung Fakten zur Durchführung der Instandsetzung der L82 in Bell und bis zur Anschlussstelle Wehr der A61 eingefordert.
 

Es ist sehr bedauerlich, dass der bereits im Landesstraßenbauprogramm 2017/2018 eingeplante Ausbau der L82 zwischen Bell und der A61, mit geplantem Baubeginn in 2017, nach Aussage des Ministers Dr. Volker Wissing auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Begründet wird dies mit dem nötigen Grunderwerb und einzuholenden Bauerlaubnissen von Eigentümern, die noch nicht vorliegen, um das Bauvorhaben umsetzen zu können. Der Minister schreibt: „Eine belastbare Aussage, wann der Grunderwerb abgeschlossen werden kann und wann das Baurecht erreicht wird, ist gegenwärtig nicht möglich.“ Es stellt sich die Frage, ob der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) hiervon überrascht wurde. Eigentlich sind der nötige Grunderwerb und das Baurecht immer zwingende Voraussetzung  für eine entsprechende Baumaßnahme. In der Nachbetrachtung wirkt die Planung des Baubeginns in 2017 als völlig unrealistisch und für Außenstehende nicht nachvollziehbar.

 

Die Sanierung der Ortdurchfahrt Bell ist für den Herbst geplant. Allerdings soll dann nur eine Deckensanierung durchgeführt werden. Hier teilt Hedi Thelen die Bedenken der Anwohner. Mit dem Verbandsbürgermeister Jörg Lempertz, dem Ortsbürgermeister Bernd Merkler und den beiden Beigeordneten hat sie sich kürzlich vor Ort ein Bild des Zustands der L82 in Bell gemacht. „Es ist schwer zu glauben, dass eine Erneuerung der obersten Asphaltschicht ausreichen soll, um die vorhandenen Schäden nachhaltig zu beseitigen. Dass der Unterbau nicht beschädigt sein soll, kann ich bei den von zahlreichen LKWs verursachten tiefen, aufgerissenen und löchrigen Spurrillen nicht glauben“, so Hedi Thelen. Die Landtagsabgeordnete befürchtet, dass aus Kostengründen eine preiswertere oberflächliche Reparatur einer nötigen nachhaltigen Grundsanierung vorgezogen wird. Zu bereits veröffentlichen Berichten zu diesem Thema äußert sich die Landtagsabgeordnete wie folgt: „Da ich selber nicht vom Fach bin, nehme ich mir nicht heraus, zu behaupten, dass mit der  geplante Maßnahme >>eine technisch sinnvolle Lösung auf lange Sicht << gefunden wurde - oder nicht. Ich fürchte aber, dass eine Deckensanierung nicht ausreichen wird.“  

März 2018

Winteraufschwung am Arbeitsmarkt

Mehr Erwerbstätige als vor Jahresfrist und weniger Arbeitslose als im Vormonat, dazu rund 764 000 freie Arbeitsstellen: Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich Ende Februar gut aufgestellt. Das teilten die Bundesagentur für Arbeit und das Statistische Bundesamt mit. Nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters werden auch für das Jahr 2018 insgesamt mehr Jobs und weniger Arbeitslose erwartet.

  • Unter 2,55 Millionen liegt die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland. Das ist der niedrigste Februar-Wert seit der Deutschen Einheit. Die Zahl ist gegenüber Februar 2017 um 216 000 gesunken. Die Zahlen machen deutlich: Mit den richtigen Rahmenbedingungen ermöglichen wir die Entstehung neuer Arbeitsplätze. So erhalten immer mehr Menschen die Chance auf einen guten Job.
  • 44,23 Millionen Frauen und Männer waren nach Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes im Januar erwerbstätig. Das sind weniger als im Dezember, aber 631 000 mehr als im Jahr zuvor. Jedes Jahr geht die Zahl der Erwerbstätigen über den Winter leicht zurück, denn in Außenberufen wie Bau, Gartenbau und Landwirtschaft ruht zu dieser Zeit die Arbeit.
  • Genau 711 000 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden von Anfang 2017 bis Anfang 2018 neu. Die Berechnung der Agentur für Arbeit zeigt: Es entstehen vor allem gute Jobs. Die Menschen profitieren vom starken Arbeitsmarkt.
  • Über 764 000 offene Stellen sind allein über die Agentur für Arbeit neu zu besetzen. Ein Plus von fast 90 000 zum Vorjahr. Deutsche Unternehmen suchen so viele Arbeitskräfte wie selten zuvor, zumeist gut ausgebildete Mitarbeiter. Mit einer Fachkräftestrategie wollen wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für diese modernen Jobs mit Zukunft fit machen.

Wir, die CDU, arbeiten weiter für die Menschen. Bis 2025 wollen wir Vollbeschäftigung in Deutschland. Unser Ziel bleibt: Arbeit für alle – sicher und fair bezahlt.

Alle Informationen zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD

Januar 2018

CDU Frauen Union aus Plaidt und der Region besuchte auf Einladung von Hedi Thelen den Landtag

 

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Hedi Thelen aus Plaidt besuchten Mitglieder der Frauen Union aus Plaidt und der Region mit Begleitung den Mainzer Landtag. Auf dem Programm stand zunächst die Besichtigung des Plenarsaals in der Steinhalle des Landesmuseums mit  anschließendem Informationsgespräch mit Hedi Thelen. Sie berichtetet über ihre parlamentarische Arbeit in den Ausschüssen Gesundheit, Pflege und Demografie und im Sozialpolitische Ausschuss. Natürlich gab sie auf Nachfragen auch gerne einen persönlichen Blick hinter die Kulissen des politischen Geschäftes.

Am Nachmittag stand der Besuch der ehemaligen Sektkellerei Kupferberg an und rundete einen informativen Tag in der Landeshauptstadt ab.

Januar 2018

Landespolitik authentisch und ungefiltert vermitteln

Neues Angebot des Landtags: Einzele Video-Mitschnitte von Parlamentsreden abrufbar

 

Ab den kommenden Plenarsitzungen des rheinland-pfälzischen Parlaments am 24. und 25. Januar 2018 werden die einzelnen Redebeiträge als Video-Mitschnitte testweise über das das kostenlose offene Parlaments-Auskunftssystem des Landtags (OPAL) abrufbar sein. Neben dem Live-Stream der gesamten Plenardebatte, der weiterhin über die Homepage des Landtags unter www.landtag.rlp.de übertragen wird, werden nun auch die einzelnen Redebeiträge geschnitten und sollen spätestens zwei Stunden später abrufbar sein.


„Es können dann nicht nur die Redebeiträge einzelner Abgeordneter ausgewählt werden, sondern auch die Abstimmungen zu Gesetzen oder Anträgen“, freute sich Landtagspräsident Hendrik Hering über den neuen Service des Parlaments. Alle Interessierten könnten sich damit zeitnah, unmittelbar, zielgerichtet und ungefiltert über die aktuellen politischen Debatten und Entscheidungen des Landesparlaments informieren. „Dies ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg, die aktuellen landespolitischen Themen aus erster Hand für Bürgerinnen und Bürger, für die Medien, aber auch für Schulen und alle Interessierten bereitzustellen, um Politik noch ein Stückchen näher und authentischer an die Menschen zu bringen“, betonte Hendrik Hering.


Die Videos sind dabei nach Tagesordnungspunkt und Redner sortiert. Das Informationssystem OPAL ist über die Internetadresse http://opal.rlp.de zu erreichen. Dort kann dann unter Eingabe des Themas oder des Redners der einzelne Beitrag gesucht werden. Die Videobeiträge sind frei verfügbar, können heruntergeladen und auf Internetseiten eingebunden werden. Neben den Videos lassen sich dort im Übrigen auch alle im rheinlandpfälzischen Landtag behandelten Dokumente, wie beispielsweise Gesetzentwürfe, Protokolle oder Kleine wie Große Anfragen, einsehen.


Nach erfolgreichem Testlauf soll das System in den Dauerbetrieb übernommen werden. Bei Fragen oder Rückmeldungen steht das Archiv des Landtags per E-Mail an opal@landtag.rlp.de gerne zur Verfügung.

 

(Pressemitteilung des Landtags Rheinland-Pfalz)

Der neu gewählte Kreisvorstand der Frauen-Union Mayen-Koblenz V.l.n.r.: Jutta Kütscher, Mendig, Michèle Mayer, Vallendar, Britta Müller, St. Sebastian, Martina Diensberg, Mendig, stellvertretende Vorsitzende, Anita Moskopp, Mertloch, Petra Kehrig, Kottenh

Dezember 2017

Gute Pflege im Landkreis - schaffen wir das heute und morgen?

 

Kreistagung der CDU Frauen Union Mayen-Koblenz mit Neuwahlen des Vorstands

 

Die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt wurde im Rahmen der Kreistagung der CDU Frauen Union in Kottenheim zu dem Thema „Gute Pflege im Landkreis – schaffen wir das heute und morgen?“ bei den Neuwahlen einstimmig als Kreisvorsitzende bestätigt. Auch ihre beiden Stellvertreterinnen Martina Diensberg aus Mendig und Irmgard Kicherer aus Kottenheim wurden einstimmig wiedergewählt.

 

Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Hedi Thelen und den Grußworten des Bundestagsabgeordneten Josef Oster, des Landrats Dr. Alexander Saftig, und des CDU Ortsvorsitzenden Christoph Kicherer stand das Thema „Gute Pflege im Landkreis – schaffen wir das heute und morgen?“ im Mittelpunkt der Tagung.

 

Der Frauen Union sei bewusst,  dass sich die demografische Entwicklung am ehesten und am schärfsten in der Pflege bemerkbar mache. Darüber hinaus ist die Pflege weiblich, und zwar auf beiden Seiten: Die meisten Pflegebedürftigen sind Frauen, ebenso die meisten Pflegekräfte. In Rheinland-Pfalz sind etwa zwei Drittel der Pflegebedürftigen Frauen, und weit mehr als drei Viertel der in der Pflege Beschäftigten sind Frauen. In der unbezahlten Pflege waren 2014 in Deutschland 354.000 Frauen und 45.000 Männer engagiert.

 

Die Pflege ist nicht nur aber ganz besonders ein Frauenthema und deshalb hatte die Frauen Union Expertinnen und Experten aus dem Landkreis zur Kreistagung eingeladen.

 

Burkhard Nauroth, 1. Kreisbeigeordneter u.a. für Soziales und Gesundheit, machte deutlich, wie die aktuelle Situation im Landkreis beim Pflegebedarf und den Pflegeangeboten ist. Dabei sind die Möglichkeiten der Kommunen zur Planung der Versorgungsstrukturen deutlich eingeschränkt. Hier bestimmt der Markt, also Angebot und Nachfrage.

Andrea Paolazzi vom Pflegestützpunkt Mayen-Vordereifel schilderte anschaulich die Nöte und zahlreichen Fragen, die sich in den Familien stellen, wenn plötzlich, z.B. nach einem Schlaganfall, Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen eintritt. Besonders die geänderten Familienstrukturen erschweren die Versorgung vor Ort.

Danke des geschäftsführenden Kreisvorstands an die Referentinnen nach einer lebhaften Diskussion. V.l.n.r.: Irmgard Kicherer, Carmen Dreyer, Leiterin der Sozialabteilung der Kreisverwaltung, Annegret Fisker, Leiterin der Caritas-Sozialstation Mayen-Mendig

Die langjährige Leiterin der Caritas-Sozialstation Maifeld / Mendig, Annegret Fisker, machte auch die schwierige Suche nach Fachkräften große Sorgen. Allein in ihrer Station waren 5 Stellen schon länger unbesetzt. Nur mit großem Engagement können die Mitarbeiterinnen die auftretenden Betreuungsbedarfe in der ländlichen Region decken.

 

Den Vorträgen schloss sich eine lebhafte Diskussion, häufig getragen von eigenen Erlebnissen, an.  Die Frauen Union wird sich des Themas auch in Zukunft in besonderer Weise annehmen. Alle waren sich einig, dass den Pflegekräften großer Dank und Anerkennung für ihre aufopfernde Arbeit gebührt.

Es folgten die Vorstands- und Delegiertenwahlen. Neben der Vorsitzenden und den beiden Stellvertreterinnen wurden zehn Beisitzerinnen, alle mit hervorragendem Ergebnis, in den Vorstand gewählt. Abschließend wählte die Versammlung Delegierte für die Tagungen der FU auf Bezirks- und Landesebene. 

November 2017

Schulbesuchstag der Landtagsabgeordneten zum 9.November

Hedi Thelen diskutierte mit Schülern an drei Schulen in Andernach

 

Landesweit besuchen die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten anlässlich des 9. November Schulen in ihrem Wahlkreis. Am 9. November wurde 1918 die erste deutsche Republik ausgerufen, 1938 wurden in der Reichspogromnacht jüdische Geschäfte und Synagogen zerstört und geplündert und 1989 viel an diesem Tag die Berliner Mauer.
 

Zu diesen historischen Ereignissen, aber auch über aktuelle politische Themen berichtete und diskutierte die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt mit Schülerinnen und Schülern der Berufsbildenden Schule, der St. Thomas Realschule Plus  und des Kurfürst-Salentin-Gymnasiums, dort mit Uwe Junge, AfD.

 

Trotz unterschiedlicher Anzahl und Alter der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler waren die angesprochenen aktuellen Themen durchaus vergleichbar. Neben den Bildungsfragen, Fragen zur Integration und Inklusion spielte auch die Zukunft der Rente eine Rolle. „Es hat mich zunächst überrascht, dass die jungen Leute sich Gedanken über Ihre künftige Rente machen. Aber eigentlich wollen wir das ja, damit frühzeitig Vorsorge getroffen wird. Mir ist es wichtig, dass die Rentenpolitik die Generationen gerecht behandelt und alle für die alternde Bevölkerung ihren Beitrag leisten müssen aber nicht überfordert werden“, so Hedi Thelen. 

November 2017

Ein Viertel aller Grundschüler erreicht nicht die Mindestanforderungen der Rechtschreibung

Hedi Thelen fordert: Keine Experimente auf dem Rücken unserer Kinder

 

Die CDU Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt hat in einer Kleinen Anfrage

die Landesregierung um Bericht gebeten, welche Grundschulen der Stadt Andernach und der Verbandsgemeinden Mendig und Pellenz nach der Methode Schreiben nach Gehör arbeiten. Die Methode fordert, dass Kinder Texte verfassen, ohne bereits in Rechtschreibung unterwiesen worden zu sein. Die Folge ist, dass die Schüler Wörter so schreiben, wie sie sie hören. Diese Schreibweisen sollen dann von den Lehrern nicht korrigiert werden, da das sonst die Kinder demotiviere.

 

Hintergrund ist auch das schlechte Abschneiden rheinland-pfälzischer Grundschüler im Bundesvergleich. Mehrere Bundesländer wie z. B. Hamburg und Baden-Württemberg haben die Verwendung der Methode Schreiben nach Gehör bereits untersagt. Andere Bundesländer wie Hessen, NRW und Schleswig Holstein denken über diesen Schritt nach. Denn gerade schwächere Schüler, Kinder, die Dialekt sprechen und Schüler mit Migrationshintergrund haben immense Probleme mit dieser Methode. Nicht von ungefähr berichtet die jüngste Bildungsstudie, die die Kultusministerkonferenz in Auftrag gegeben hat, dass ein Viertel aller rheinland-pfälzischen Grundschüler nicht die Mindestanforderungen der Rechtschreibung erreicht.

 

An elf Grundschulen der Stadt Andernach und der Verbandsgemeinden Mendig und Pellenz wird bereits unter anderem auch nach der Methode Schreiben nach Gehör unterrichtet. Nur drei Grundschulen verzichten auf diese Methode.

 

„Wir dürfen solch ein Unterrichtsexperiment nicht auf dem Rücken unserer Kleinsten austragen, denn unsere Kinder haben nur diese eine Bildungschance. Deshalb müssen wir auf Nummer sicher gehen und die unsichere Methode Schreiben nach Gehör vermeiden. Eine sichere Rechtschreibung gehört zu den grundlegenden Säulen gelingender Bildung und verbessert die Zukunftschancen unserer Kinder. “, so Hedi Thelen. Das SPD geführte Bildungsministerium müsse seine bisherige Haltung dringend überdenken.

Oktober 2017

Hedi Thelen: Der Verschleiß der Landesstraßen geht weiter

Die Umsetzung der Projekte in unserer Region liegt noch in weiter Ferne

 

Das Land hat bei fast allen Straßenbauprojekten in der Stadt Andernach, der Verbandsgemeinde Pellenz und der Verbandsgemeinde Mendig aus dem aktuellen Landesstraßenbauprogramm 2017/2018 noch immer nicht mit der Umsetzung der geplanten Sanierungsmaßnahmen begonnen. Das geht aus der Beantwortung einer Kleinen Anfrage der CDU-Landtagsfraktion hervor.

 

Damit ist klar, dass sich die Sanierung einiger wichtiger Projekte in unserer Region weiter hinauszögern wird. Dies ist angesichts des in Teilen kritischen Zustands der betroffenen Straßen und auch vor dem Hintergrund der Versprechungen des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers mehr als enttäuschend.  Von den in unserer Region aufgelisteten Projekten ist nur die Sanierung der L117 in Plaidt zwischen der A61 und der L123 baulich fertiggestellt. Für die meisten Projekte, wie die Sanierungen der L082 in Bell und der L116 in Andernach und zwischen Andernach und Nickenich, liegen keine planerischen Voraussetzungen für einen Baubeginn vor oder eine Planung wird als entbehrlich angesehen. Die Sanierung der L082 zwischen Bell und der Anschlussstelle Wehr hat noch nicht begonnen, obwohl die baurechtlichen Voraussetzungen für den Beginn vorliegen.

 

„Von Der Landesregierung und dem Minister für Wirtschaft und Verkehr erwarte ich, dass sie eine stabile Verkehrsinfrastruktur im Blick haben und geplante Straßensanierungen auch in überschaubarer Zeit umsetzen“, sagt die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt. Sie bedauert, dass sich die Sanierung der betroffenen Straßenbauprojekte weiter verzögert.

August 2017

Mechthild Heil MdB und Hedi Thelen MdL verwundert über Dreyer-Auftritt in Namedy:

Ist die Schließerin kleiner Grundschulen gegen die Schließung kleiner Grundschulen?

 

Mit großer Verwunderung reagieren die CDU-Bundestags­abgeordnete Mechthild Heil und die CDU-Landtagsabgeordnete Hedi Thelen auf den Wahlkampfauftritt von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Namedy. Dort hatte Dreyer unter anderem auch erklärt, „Eine Entscheidung über die Zukunft der kleinen Grundschulen im Lande habe man noch nicht getroffen.“ Die Grundschule in Namedy ist einer der Standorte in Rheinland-Pfalz, die die von Dreyer geführte Landesregierung zur Schließung vorgesehen hat. „Gegenüber Vertretern der Elterninitiative zum Erhalt der Grundschule in dem Andernacher Stadtteil tut Dreyer jetzt so, als habe sie mit der Sache nichts zu tun“, kritisieren Heil und Thelen. Dreyer lasse jetzt die Eltern in einer Mischung aus Hoffnung und Befürchtung zurück und hofft offenbar, so den Wahltag am 24. September zu überstehen. ...weiterlesen

Ein Teil der Wandergruppe um Margit Becker, Wacholderwartin der Osteifel (vorne 2. von rechts) mit der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil (vorne 3. von rechts) und der Kreisvorsitzenden der Frauen-Union Mayen-Koblenz Hedi Thelen (ganz rechts)

August 2017

Wacholderheide und Politik passten zusammen

Frauen Union Mayen-Koblenz bot Gespräch mit Mechthild Heil

 

Das nicht gerade zum Wandern einladende Wetter hielt über 30 Frauen auf Einladung der CDU Frauen Union Mayen-Koblenz nicht davon ab, zusammen mit der Bundestagsabgeordneten und Wahlkreiskandidatin bei der anstehenden Bundestagswahl Mechthild Heil aus Andernach die Wacholderheide bei Langscheid zu erkunden. Unter der sachkundigen Leitung von Margit Becker, Mitglied der Wachholderwacht Osteifel, nahmen die Frauen den rund einstündigen Rundweg in Angriff.  Die Wachholderwacht Osteifel ist ein eigenverantwortlich handelnder Zusammenschluss ehrenamtlicher Naturschützer mit Sitz in Langenfeld. Margit Becker erklärte beim Rundgang die nötigen Maßnahmen um die Wacholderheiden zu erhalten. ...weiterlesen

Mai 2017

Getroffene Hunde bellen... Finanzierung der Krankenhäuser bleibt Stiefkind des Landes

Marc Ruland wehrt sich sachlich unrichtig gegen Beitrag von Hedi Thelen

 

Augenscheinlich hat Hedi Thelen mit ihrem Beitrag, in dem sie die tatsächliche finanzielle Situation der Krankenhausfinanzierung darstellte, bei Marc Ruland einen wunden Punkt getroffen. Es ist verständlich, dass man empfindlich reagiert, wenn jemand den bunten Wähler-Luftballon, den man mit vielen Mühen aufgeblasen hat, so einfach mit der Realitätsnadel zersticht. Das ändert jedoch leider nichts an der Tatsache, dass die Ausführungen von Hedi Thelen allesamt Hand und Fuß haben. Sich an dieser Stelle über der angeblich „willkürliche“ Vergleich der Förderjahre 2001 und 2015 passte Marc Ruland nicht so recht ins Konzept. Er bemängelte, dass dieser Vergleich die tatsächliche Fördersituation der Krankenhäuser im Land nicht richtig abbilde. ...weiterlesen

Mai 2017

Mit CDU und CSU leben die Menschen sicherer

 

Es macht einen Unterschied für die Bürger, wer regiert. Das gilt auch für die Innere Sicherheit. In den Ländern, wo CDU oder CSU für Polizei und Sicherheitsbehörden verantwortlich sind, leben die Menschen sicherer. Schlecht steht es um den Schutz dagegen in vielen SPD-geführten Ländern – vor allem in NRW und Schleswig-Holstein. Hier sind fünf spannende Fakten zur Inneren Sicherheit in den Bundesländern:   

  1. Das Bundesland mit der niedrigsten Kriminalitätsrate (Straftaten pro 100.000 Einwohner) ist Baden-Württemberg mit Innenminister Thomas Strobl (CDU). Auf Platz 2 folgt Hessen mit Innenminister Peter Beuth (CDU). 
  2. Die drei Bundesländer mit der höchsten Kriminalitätsrate sind alle SPD-geführt. Berlin (16.161 Straftaten pro 100.000 Einwohner), 2. Bremen (13.687 Straftaten), 3. Hamburg (13.384).
  3. Jeder dritte Wohnungseinbruch in Deutschland wurde 2016 in Nordrhein-Westfalen verübt. In Bayern dagegen wurden weniger als 5 Prozent der Wohneinbruchsdiebstähle deutschlandweit begangen. Das ist nicht mal jeder zwanzigste.
  4. Die sechs Länder mit der niedrigsten Aufklärungsquote bei Straftaten sind SPD-geführte Länder. Berlin: 42,0 Prozent, Hamburg: 44,8 Prozent, Bremen: 48,4 Prozent,  Nordrhein-Westfalen: 50,7 Prozent, Brandenburg: 53,0 Prozent, Schleswig-Holstein: 54,5 Prozent. Die höchste Quote hat Bayern mit 65,9 Prozent. 
  5. Die geringen Aufklärungsquoten in vielen SPD-geführten Ländern sind oft hausgemacht. So nutzen Berlin, Bremen und Nordrhein-Westfalen als einzige Länder nicht die so genannte Schleierfahndung.

Die CDU ist die Partei der Inneren Sicherheit! Wir lassen die Bürgerinnen und Bürger in Ruhe, aber nicht im Stich!

Mai 2017

Krankenhaus-Finanzierungskrise lässt sich nicht schönreden

Hedi Thelen stellt Pressemitteilung des SPD abgeordneten Ruland richtig

 

Die Krise in der Finanzierung unserer Krankenhauslandschaft ist nicht neu, sie ist nicht plötzlich entstanden. Durch die jahrelange finanzielle Unterversorgung und schleichende Reduzierung der Fördermittel des Landes ist ein Investitionsstau entstanden, der dramatische Ausmaße angenommen hat. Jeder von uns, der in den letzten Jahren in einem Krankenhaus behandelt worden ist konnte mit eigenen Augen und am eigenen Leib erleben, was es bedeutet, wenn Krankenhäuser finanziell nicht ausreichend versorgt sind. Sieht man sich an, wie sich die Krankenhausförderung seit dem Jahr 2001 unter SPD-Regierung entwickelt hat, erklärt sich so Einiges. Ungeachtet der Tatsache, dass die Kosten für Personal und Technik, für Gebäudeerhalt und Modernisierung gestiegen sind wie alles andere auch, wurde seitens der Regierung die Förderung von ursprünglichen 143,8 Millionen Euro im Jahr 2001 auf 119,8 Millionen Euro im Jahr 2015 reduziert. Welche Auswirkungen diese Vorgehensweise hat, erkennt man an veralteter Technik, maroden Bauten und hoffnungslos überlastetem Personal. ...weiterlesen

Mai 2017

Einladung zu den Mainzer Bildungsgesprächen der CDU-Landtagsfraktion am 09.05.2017 in Mainz: "Im Reformhaus - Ist die Bildung in der Krise?"

Eingeladen sind alle Mitglieder und Interessierte

 

April 2017

Erlebnisreicher Tag für Andernacher Tafelmitarbeiter in Mainz

Wer Gutes tut, soll auch schönes erleben

 

Als Dankeschön und zum 10. Jubiläum der Tafel in Andernach begaben sich 38 ehrenamtliche Tafelmitarbeiter aus Andernach auf Einladung von der Landtagsabgeordneten Hedi Thelen zu einem Ausflug nach Mainz. Schon im Bus herrschte eine fröhliche Stimmung. Jeder Teilnehmer erhielt ein kleines Frühstück und verschiedene Unterlagen zur Landeshauptstadt.

So erkundete die Gruppe die Landeshauptstadt mit dem Plenarsaal, der Steinhalle im Landesmuseum und genoss das Mittagessen beim „Eisgrub Bräu“. Am Nachmittag konnten sich die Frauen und Männer auf ein Gespräch mit Hedi Thelen, MdL im Abgeordnetenhaus freuen. Ein wunderschöner Tag, der bei bestem Wetter seinen Abschluss fand. Caritas-Mitarbeiterin Nicole Merzbach: „Die Arbeit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausgabestelle Andernach ist nicht selbstverständlich, dafür herzlichen Dank. Der Dankeschöntag war aber nur möglich, da Frau Thelen uns eingeladen und Frau Brigitte Stolz, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Tafelausgabestelle Andernach, den Tag so toll vorbereitet und durchgeführt hat. Das war großartig!“

 

Wer sich für die Tafel bzw. für eine ehrenamtliche Mitarbeit interessiert, kann sich in Verbindung setzen mit:

 

Inge Michels-Proft

Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. im Mehrgenerationenhaus St. Matthias

St.-Veit-Str. 14

56727 Mayen

Telefon: 02651 / 98 69-147

Mobil: 0152 /32 70 10 95

tafel@caritas-mayen.de

März 2017

1. Mainzer Pfegegespräch - Hedi Thelen: "Pflege braucht Kopf, Herz und Hand"

 

Zur Pflegeversicherung gehört notwendig und mehr denn je eine langfristige Sicherung der Pflege. Dieses Fazit zieht die Abgeordnete Hedi Thelen aus dem 1. Mainzer Pflegegespräch der CDU-Landtagsfraktion.

 

Auf dem Podium waren Karl-Josef Laumann, der Beauftragte der Bundesregierung für Pflege, der Pflegewissenschaftler der Hochschule Vallendar Prof. Dr. Hermann Brandenburg und der Journalist und Pflegeexperte Gottlob Schober (Report Mainz). Zudem kamen viele Vertreter aus der Pflege, der Pflegekammer, aus der kommunalen Politik und der Landtagsfraktion. ...weiterlesen

Kreisvorstand der Frauen-Union aus Mayen-Koblenz mit Gästen und der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil, vorne, Mitte, und Käthe Eisenbürger und Hedi Thelen rechts.

März 2017

Spannender Abend bei der Frauen Union Mayen-Koblenz

Glückwünsche an Käthe Eisenbürger

 

Das Gespräch mit ihren Mitgliedern will die CDU Frauen-Union im Landkreis Mayen-Koblenz verstärken.  Deshalb hatte sie die letzte Vorstandssitzung für interessierte neue Mitglieder geöffnet. In deutlich größerer Runde als üblich wurde es eine sehr lebhafte Sitzung im Hotel Felsenkeller in Mendig, an der die hiesige Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil aktiv mitwirkte.

 Zu Beginn gratulierte die Frauen-Union Mayen-Koblenz mit Stolz und Freude ihrer langjährigen Mitstreiterin Käthe Eisenbürger aus Mayen zur Verleihung der goldenen Verdienstmedaille der Stadt Mayen.  ...weiterlesen

März 2017

"Kurze Beine, kurze Wege" - Hedi Thelen spricht auf der Kreisvorstanssitzung der Frauen Union deutliche Worte

 

„Eine gute Schulbildung kann überhaupt nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie begründet die Zukunftschancen junger Menschen und sichert gleichzeitig die positive Entwicklung einer Gesellschaft.“

 

Diese Worte waren Teil einer Pressemeldung der Landtagsabgeordneten Hedi Thelen, die bereits vor einem Jahr veröffentlicht wurde und das Thema Bildung ist nach wie vor heiß diskutiert. Stets geht es dabei um einen möglichst guten Start, den wir unseren Kindern ermöglichen müssen. Dies beginnt bereits bei den ganz Kleinen, den Schulanfängern.

Die neuesten Sparpläne der Landesregierung sehen nun vor, Schulen mit einer nur geringen Schülerzahl zu schließen. Davon sind natürlich vorwiegend Grundschulen betroffen, die den Kleinsten die Möglichkeit bieten, eine Schule vor Ort zu besuchen, ohne bereits sehr früh zu Fahrschülern werden zu müssen. ...weiterlesen

 

Februar 2017

Einladung zu den Mainzer Pflegegesprächen der CDU-Landtagsfraktion am 08.03.2017 in Mainz

Eingeladen sind alle Mitglieder und Interessierte

 

v.l.n.r.: Hedi Thelen, MdL, Helmut Oberle, LPD, Gerd Michler, EPHK und Mechthild Heil, MdB auf der Dachterrasse des Dienstgebäudes

Februar 2017

Wasserschutzpolizei bleibt in Andernach

Neue Dienstzeiten fangen Personalabbau auf

Heil und Thelen informierten sich über neue Struktur

 

Die Polizei im Land Rheinland-Pfalz wird umstrukturiert. Davon ist auch die Station Andernach der Wasserschutzpolizei betroffen. Trotz geplanter Personalreduzierung wird durch die Anpassung der Dienstzeiten eine gute Sicherstellung der Aufgabenwahrnehmung erwartet. Dies erfuhren die Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil und die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen, beide CDU, bei ihrem Besuch der Wasserschutzpolizei in Andernach.

 

Nach einem kurzen Rundgang durch die noch recht neue und moderne Dienststelle im Andernacher Hafen informierten LPD (Leitender Polizeidirektor) Helmut Oberle und Dienststellenleiter von Andernach EPHK (Erster Polizeihauptkommissar) Gerd Michler über die  Eingliederung der Wasserschutzpolizei im Land in das neu geplante 6. Polizeipräsidium, das für die Aufgaben Einsatz, Logistik und Technik in Mainz errichtet wird.  ...weiterlesen

Februar 2017

Viel Lärm um nichts

Leserbrief zu den Berichten von Marc Ruland im Blick Aktuell zu den Themen „Knotenpunkt Nickenich“ und „Sicherheitspaket der Landesregierung“

 

Die hohe Kunst der Selbstdarstellung ist, Dinge, die eigentlich nicht der Erwähnung wert wären, oder Vorkommnisse, die im Prinzip sogar unangenehm und peinlich sind so zu verkaufen, als seien sie eine große Sache oder ein erfreuliches Ereignis.

 

Erst jüngst behauptete mein Landtagskollege Marc Ruland, SPD,   die komplette Investitionssumme von 500.000 Euro für den Ausbau des Knotenpunktes Nickenich (geplanter Kreisverkehr am Zusammenstoß von L118/ L119 und K93) sei „im Landesstraßenbauprogramm für das Haushaltsjahr 2017/2018 verankert“. Die Fakten sehen anders aus. In der Auflistung der Regierungsvorlage werden für diese Maßnahme nur 50.000 Euro als Anlaufbetrag 2018 „verankert“. Die restliche Investitionssumme von 450.000 Euro wird in der Spalte aufgeführt „Vorbehalt ab 2019“. ...weiterlesen

Dezember 2016

Unnötige Verzögerung des Knotenpunktausbaus bei Nickenich

Hedi Thelen mahnt Umsetzung bei Verkehrsminister Wissing an

 

Dass der Knotenpunkt in Nickenich, an dem die L 118, die L119 und die K 53 zusammentreffen, schon immer eine für alle Verkehrsteilnehmer erhebliche Gefahr darstellt, ist hinlänglich bekannt. Diese spezifische Stelle war im Laufe der Jahre häufig Schauplatz von Verkehrsunfällen, bei denen sogar ein Mensch ums Leben kam. Die Dringlichkeit der Umgestaltung dieser Gefahrenstelle wurde auch seitens des Landesbetriebs Mobilität anerkannt und die Maßnahme in das Investitionsprogramm 2014-2018 aufgenommen.

 

Hedi Thelen stellte eine Anfrage an Verkehrsminister Volker Wissing, wann mit dem Beginn der Bauarbeiten zu rechnen sei. Seine Antwort fiel ernüchternd aus. Er führte aus, dass die Maßnahme zwar als notwendig erachtet und in das Ausbauprogramm aufgenommen wurde, sie aber nicht vor 2018 begonnen werden kann. Grund hierfür seien „veränderte örtliche Begebenheiten im Zusammenhang mit dem lokalen Bimsabbau“.

„Das Zusammentreffen der drei Straßen ist extrem gefährlich und ein Punkt, an dem es ständig zu Verkehrsproblemen kommt“, sagt Hedi Thelen, die in ihrem Antwortschreiben an Verkehrsminister Wissing ihre Unzufriedenheit über die Dauer der Umplanung zum Ausdruck bringt. „Wenn man sich den Entwurf des Bauprogrammes für den Doppelhaushalt des Landes für 2017 und 2018 ansieht fällt auf, dass für 2017 keine Mittel und für 2018 nur 50.000 der insgesamt geplanten 500.000 Euro für die Maßnahme eingesetzt sind. Das lässt vermuten, dass die Maßnahme trotz der anerkannten Dringlichkeit vor 2019 nicht ernsthaft in Angriff genommen werden wird. Das ist nicht akzeptabel.“

 

Die notwendigen Umplanungen sind bereits seit diesem Sommer bekannt. Dass sie angeblich so lange dauern, deutet Hedi Thelen als Resultat der mangelnden Personalausstattung des Landesbetriebes Mobilität. Sie bedauert die Entwicklung, die im Hinblick auf die Gefährdung von Menschenleben so wichtig ist: „Für eine Maßnahme, die dringend ist und deshalb ja auch im Investitionsprogramm für den Zeitraum von 2014 bis 2018 enthalten ist, ist diese zögerliche Umsetzung nicht nachzuvollziehen. Ich habe den Minister daher eindringlich gebeten, sich für eine frühere Umsetzung einzusetzen.“

Dezember 2016

Kinderehen sind nicht tolerierbar!

Hedi Thelen äußert sich zum Statement der grünen Staatssekretärin Rohleder

 

In einem Interview mit der Rhein-Zeitung hat die rheinland-pfälzische Staatsekretärin im Familienministerium Dr. Christiane  Rohleder in der vergangenen Woche die Aussage getätigt, man könne Kinderehen nicht pauschal verurteilen. Die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt äußert sich hierzu:

 

„Man kann nicht oft genug betonen, dass Kinderehen, egal wie sie geschlossen werden, in unserem Land nicht akzeptiert und anerkannt werden dürfen. Es ist egal, ob es sich bei diesen Kinderehen um Bündnisse handelt, wo beide „Ehepartner“ noch Kinder sind, oder, wie leider sehr häufig zu sehen, junge Mädchen an deutlich ältere Männer verheiratet werden. Das Argument der Freiwilligkeit ins Feld zu führen, ist in meinen Augen vollkommen unangebracht, weil es sich hier nicht nur um Kinder handelt, die die Tragweite und Konsequenzen ihrer Handlungen nur schwer absehen können – es besteht in der Regel auch ein erheblicher emotionaler und sozialer Druck auf die Kinder. Entziehen können sie sich kaum und Hilfsangebote dringen selten zu ihnen durch. Sie selbst sind häufig nicht in der Lage, aus ihrem Umfeld heraus um Hilfe zu bitten. Dass ausgerechnet die Staatsekretärin, deren Aufgabe der Schutz von Familien und Kindern ist, um Verständnis für Kinderehen wirbt, kann ich nicht nachvollziehen.  Es ist zynisch, nach Umständen zu suchen, unter denen Kinderehen als akzeptabel anzusehen sind. Sie sind es nicht, unter keinen Umständen. Die CDU hat sich klar gegen Kinderehen positioniert. Wir haben die Zeiten des Mittelalters, wo die Praxis, Kinder zu verehelichen, auch bei uns Usus war, längst hinter uns gelassen und dürfen die Erkenntnis, dass wir unsere Kinder schützen und bewahren müssen, nicht über Bord werfen.

 

Die CDU hat sich gegen die Kinderehe ausgesprochen und wird sich vehement dafür einsetzen, dass kein weibliches oder männliches Kind mehr Opfer dieser mittelalterlichen Vorgehensweise wird. Kinder haben ein Recht auf Kindheit, auf Unbeschwertheit und Spiel, bevor der „Ernst des Lebens“ für sie beginnt. Sie haben ein Recht auf Bildung und freie Entwicklung. Und ganz bestimmt haben sie ein Recht darauf, von uns vor jeglichem Angriff auf diese Rechte geschützt zu werden. Dafür werden wir als CDU einstehen.“

(von links) Vorsitzender Richard Welter, MdB Mechtild Heil, MdL Hedi Thelen und Bürgermeister Claus Peitz bei der Jahresabschluss-Matinee der Senioren-Union Andernach

Dezember 2016

Jahresabschluss-Matinee der Senioren-Union Andernach

 

Im voll besetzten Saal der Rheinkrone in Andernach feierte die Senioren-Union Andernach ihre traditionelle Jahresabschluss-Matinee. In einem politischen Jahresrückblick informierten die Bundestagsabgeordnete Mechtild Heil, die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen und der Andernacher Bürgermeister Claus Peitz über relevante Ereignisse und Themen des zu Ende gehenden Jahres. In einem bunten Bogen erfuhren die Teilnehmer aus berufenem Munde den Sachstand von Bundespolitik und Gesetzgebung in den Themenbereichen Rente, Pflege und Demenz, aber auch zur Problematik der zunehmenden Hasstiraden und bewussten Fehlinformationen in den sozialen Netzwerken durch gesteuerte sogenannte Botnetze oder Trolle.

Die Landespolitikerin Thelen fokussierte ihre Ausführungen auf die aktuelle Haushaltsdiskussion und die Umsetzung des Teilhabegesetzes, ging aber auch ausführlich auf die verlorene Landtagswahl in diesem Jahr ein. Hedi Thelen ist neben anderen Aufgaben im sozialen Bereich zudem in dieser Legislaturperiode in der CDU Rheinland-Pfalz zuständig für die Seniorenpolitik und Seniorenangelegenheiten.

Bürgermeister Peitz beschloss die Informationsrunde mit aktuellen Daten und Fakten zur Flüchtlingslage in Andernach, zum Haushalt der Stadt und zu einigen notwendigen Bau- und Renovierungsvorhaben.

Nach einer anschließenden Frage- und Diskussionsrunde servierte die Küche der Rheinkrone den traditionellen rheinischen Döbbekooche.

 

November 2016

Christdemokraten besuchten Plötner Betonwerk

 

Sichtlich beeindruckt zeigte sich die Besuchergruppe der Plaidter CDU unter Führung ihres Vorsitzenden Stefan Bernstädt anlässlich der Betriebs-besichtigung des Betonwerkes Carl Plötner GmbH.

Seit mehr als fünf Jahrzehnten bereits produziert das Familienunternehmen in Plaidt Betonerzeugnisse für den Hoch- und Tiefbau.

Gemeinsam begrüssten die Prokuristen Hans-Dieter Reichert (Vertrieb) und Rainer Lengersdorff (Betriebsleiter) die Mitglieder der Ratsfraktion sowie des CDU-Ortsvereins; unter ihnen auch Landtagsabgeordnete Hedi Thelen.

Nach einer kurzen Einführung wurden die Fertigungsstraßen für Betonerzeugnisse sowie weitere Produktionsanlagen besichtigt.

Hierbei erfuhren die Kommunalpolitiker, dass das Unternehmen neben dem hiesigen Stammsitz mit zwei weiteren Werken in Ingelheim und Brandis bei Leipzig in drei wichtigen Ballungsgebieten angesiedelt ist. Mit rund 70 gewerblichen sowie weiteren 20 Mitarbeitern in der Verwaltung ist der grösste Belegschaftsanteil jedoch in Plaidt beschäftigt.

Mit einer breiten Produktpalette vom Pflastersein über Betondecken-/Wandplatten jeder Grösse bis zur individuell gefertigten Fertigarage ist Plötner "Partner für alle am Bau", erfuhren die Kommunalpolitiker.

 

Die Bezirksvorsutzende Hedi Thelen, MDL in der Bildmitte mit einigen Frauen des Beziksvorstands.

November 2016

CDU Frauen Union im Bezirk konstituiert

Diskussion über Burkaverbot und Altersarmut

 

Kurz vor dem Bundesparteitag der CDU Anfang Dezember konstituierte sich der neu gewählte Bezirksvorstand der CDU Frauen-Union im Bezirksverband Koblenz-Montabaur.

Hedi Thelen, wiedergewählte Bezirksvorsitzende, konnte in Koblenz neben vielen bewährten Vorstandsmitgliedern als neues Mitglied Jessica Bresser, Vorsitzende der Frauen-Union Andernach begrüßen. personell vorbereitet. Von besonderem Interesse waren dabei die Themen Burkaverbot und Altersarmut von Frauen. Beim Burkaverbot bestand schnell Einigkeit, dass die Vollverschleierung im öffentlichen Raum nicht in unsere offene Gesellschaft passt, sie diskriminiert Frauen, nimmt Teilhaberechte und verhindert Integration. Der FU Bezirksvorstand sprach sich daher für Nach den Formalitäten wurden anstehende wichtige Parteitermine inhaltlich und ein Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum aus.


Unterbrochene Erwerbsbiographien, schlecht entlohnte Arbeitsplätze, unzureichende Kinderbetreuungsangebote zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder schlechte Rückkehrchancen nach einer Familienpause führen insbesondere bei Frauen zu einem deutlichen Risiko von Altersarmut. Der Bezirksvorstand sprach sich dafür aus, dass bei anstehenden Rentenreformen vorrangig diejenigen profitieren sollten, die von Altersarmut bedroht sind. So folgte man dem Antrag des FU-Bundesvorstands, die Mütterrente nicht auf die Grundsicherung anzurechnen und Betriebsrenten so auszubauen, dass insgesamt mehr Arbeitnehmer und insbesondere Arbeitnehmerinnen hieran Anteil haben können.

 

Kreisvorsitzende Hedi Thelen (rechts) mit Carsten König (daneben) und Frank Diederichs (dahinter) und den interessierten CDU Frauen aus dem Kreisverband Mayen-Koblenz

September 2016

Was geschieht mit unseren Abfällen?

CDU Frauen Union Mayen-Koblenz informierte sich über das Abfallkonzept des Kreises

 

Viel beschrieben, viel diskutiert – das neue Abfallkonzept des Kreises Mayen-Koblenz. Jahrelang haben kluge Köpfe daran getüftelt und anfängliche logistische Probleme hat es zweifellos gegeben – jetzt wollten die Frauen der Union in MYK mit eigenen Augen sehen, was an der Kritik wirklich dran ist. Beim Besuch des neu errichteten Wertstoffhofes in Ochtendung erläuterte der Geschäftsführer des Abfallzweckverbandes, Frank Diederichs, die Arbeitsweise des Wertstoffhofs. Der Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel der Landkreise Mayen-Koblenz,  Cochem-Zell und der Stadt Koblenz betreibt die Deponie in Ochtendung einschließlich des Wertstoffhofs. Der Referatsleiter Kreislaufwirtschaft Mayen-Koblenz, Carsten König, informierte über die Umsetzung des Abfallwirtschaftskonzepts. Beide standen im Anschluss den Damen Rede und Antwort...weiterlesen

 

September 2016

Fortschritte in der Asyl- und Flüchtlingspolitik
Faktenblatt der CDUCSU Bundestagsfraktio[...]
PDF-Dokument [56.4 KB]

Juli 2016

Dreyer scheitert mit Hahn-Verkauf
Dreyer scheitert mit Hahn-Verkauf.pdf
PDF-Dokument [171.5 KB]

Juni 2016

Sprachförderbedarf bei Erstklässlern deutlich gestiegen

Hedi Thelen hinterfragt Fördermaßnahmen der Landesregierung

 

Die Schuleingangsuntersuchungen des Gesundheitsamtes haben gezeigt, dass der Sprachförderbedarf der Erstklässler im Kreis Mayen-Koblenz deutlich von 11,3 Prozent in 2009 auf 16,8 Prozent für 2015/2016 gestiegen ist. Sprachprobleme von Ausländern und Flüchtlingen und deren Förderbedarf sind hier bereits heraus gerechnet.

 

Dies überrascht, da die Landesregierung seit 2006 erhebliche Mittel zur Förderung von Sprachfördermaßnahmen in Kindergärten sowie von Maßnahmen der Vorbereitung des Übergangs vom Kindergarten zur Grundschule investiert.

Die landeseigene Evaluation der Sprachförderung aus dem Jahr 2013 kommt zu dem Ergebnis, dass es kaum Aktivitäten zur Unterstützung komplexer Denkprozesse der Kinder gibt und die Unterstützung der Sprachfähigkeit der Kinder zu niedrig ist. Die Sprachbezogene Prozessqualität ist in allen untersuchten Bereichen als mittelmäßig einzustufen.

 

Vor diesem Hintergrund fragt die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen aus Plaidt in einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung, ob landesweite Zahlen für den Sprachförderbedarf vorliegen und wie sich das Problem landesweit darstellt. Weiterhin möchte die Sozialpolitikerin wissen, wo die Landesregierung Fehler bei den bisherigen Sprachfördermaßnahmen sieht und welche Konsequenzen gezogen wurden und werden. „Ich sehe dringenden Handlungsbedarf. Für die Bildung unserer Kinder ist die Sprachkompetenz eine Grundvoraussetzung. Es müssen Fördermaßnahmen gefunden werden, die bereits in den Kitas greifen und für die betroffenen Kinder den Übergang von der Kita in die Schule erleichtern“, so Hedi Thelen. Im Juli wird die Antwort der Landesregierung vorliegen.

 

Juni 2016

Flüchtlingspolitik wird zentrales Thema beim Bezirkstag der Frauen-Union Koblenz- Montabaur

Samstag 02. Juli 2016 in Bad Neuenahr-Ahrweiler

 

Vor den Neuwahlen des Bezirksvorstands wird beim Bezirkstag der der CDU Frauen-Union Koblenz-Montabaur am Samstag, den 02.Juli 2016 von 9.00 bis 13.00 Uhr in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Hotel Krupp, Poststraße 4, das politisch und gesellschaftlich dominierende Thema der letzten Monate im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Der Zuzug zahlreicher Flüchtlinge, deren Unterbringung und Unterstützung, sowie die Integration, beschäftigen die Menschen in unserem Land. Leider kursieren in diesem Zusammenhang häufig völlig falsche Fakten zu dem, was Flüchtlingen aus öffentlicher Hand an Leistungen zusteht und was nicht.

 

Neben der finanziellen Hilfe benötigen die Flüchtlinge ganz praktische Unterstützung zur Orientierung in einer für sie völlig fremden Gesellschaft. Ohne die konkrete Hilfe durch zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer vor Ort, wäre dies nicht möglich. Zu diesen Themen werden die Leiterin der Abteilung Soziales der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, Carmen Dreyer und die Vorsitzende des Flüchtlingsnetzwerkes Bad Neuenahr-Ahrweiler, Heike Krämer-Resch mit ihrer Orga-Teamleiterin Gerlinde Schuy informieren und mit den Frauen der Frauen-Union Koblenz-Montabaur und deren Gästen diskutieren.

 

„Ich würde mich sehr freuen zahlreiche interessierte Frauen und Männer in Bad Neuenahr-Ahrweiler begrüßen zu können. Nach den Formalitäten der Tagung werden wir ab ca. 10.00 Uhr ins Thema einsteigen“, so die Bezirksvorsitzende Hedi Thelen, MdL aus Plaidt. „Ich bin sicher, dass die Fachfrauen uns mit interessanten Fakten und Einsichten zur Aufnahme und Betreuung der Flüchtlinge in unserem Bezirk kompetent informieren und mit uns diskutieren werden.“ 

Juni 2016

Hedi Thelen verantwortlich für Gesundheit, Demografie und Senioren

Aufgabenverteilung in Fraktion beschlossen

 

Hedi Thelen, CDU Landtagsabgeordnete aus Plaidt, wird in der neuen Legislaturperiode den Arbeitskreis Gesundheit, Pflege und Demografie der CDU Landtagsfraktion leiten. Darüber  hinaus wurde sie von ihrer Fraktion mit der federführenden Wahrnehmung der Seniorenpolitik  beauftragt.

 

Aufgrund der Entscheidung des Landtags haben sich im sozialpolitischen Aufgabenbereich Veränderungen in der parlamentarischen Arbeit für die neue Legislaturperiode ergeben. Erstmals werden die Themenfelder des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie von zwei Landtagsausschüssen behandelt. Der Sozialpolitische Ausschuss ist weiter zuständig für die Themen Arbeit und Soziales. Die Themenfelder Gesundheit, Pflege und Demografie werden von dem neuen Ausschuss „Gesundheit, Pflege und Demografie“ parlamentarisch bearbeitet. Für diesen Aufgabenbereich übernimmt Hedi Thelen die Koordination für die Fraktion und leitet den entsprechenden Arbeitskreis der CDU.

 

In den Ausschüssen als spezialisierte Arbeitsgremien bearbeiten die Abgeordneten Anträge und Gesetzentwürfe für das Plenum zu den jeweiligen Themenfeldern und hinterfragen aktuelle politische Sachverhalte. So wird sich der Gesundheitspolitische Ausschuss in seiner ersten Sitzung am 5. Juli auf Antrag der CDU mit den für Rheinland-Pfalz schlechten Ergebnissen der Pflegestudie auseinandersetzten, nach der die rheinland-pfälzischen Altenheime sehr teuer seien und schlecht arbeiten würden.

 

„Es freut mich, weiterhin für wichtige Zukunftsthemen in der CDU Fraktion Verantwortung zu tragen. Der bereits spürbare Ärztemangel, der anhaltende Mangel an Pflegefachkräften und die gleichzeitige Alterung der Bevölkerung stellen eine der wichtigsten politischen Herausforderungen dar. Wir werden weiterhin auch in der Opposition unser Ziel einer guten flächendeckenden gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung für alle Menschen in unserem Land verfolgen“, so Hedi Thelen zu Beginn der normalen Landtagsarbeit.

 

Für die parlamentarische Arbeit in Mainz sei ihr die enge Verbindung zur Praxis im ganzen Land aber in besonderer Weise im Wahlkreis wichtig. Besuche von Krankenhäusern, Altenzentren, mobilen Sozialstationen, Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aber natürlich auch den Betroffenen seinen hierfür genau so wichtig, wie die Erfahrungen durch die langjährige Mitarbeit im Caritasrat und im Aufsichtsrat der Perspektive, so wie das Mitwirken im Vorstand des Fördervereins der Hospizbewegung Andernach-Pellenz e.V..

Juni 2016

Schlechte Startbedingungen für Erstklässler in Mayen-Koblenz

Hedi Thelen will Situation im Land klären

 

Es ist ein Thema, über das ungerne gesprochen wird, obwohl es so wichtig ist. In den letzten Jahrzehnten hat die körperliche Entwicklung unserer Kinder eine Entwicklung genommen, die Sorge bereitet. Weiterhin ist laut des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz jedes zehnte eingeschulte Kind im Kreis übergewichtig, eine Tatsache, die alarmierend ist. Dieses Ergebnis musste das Gesundheitsamt bei den diesjährigen Schuleingangsuntersuchungen feststellen.

Auch wenn in den vergangenen Jahren Maßnahmen eingeleitet worden sind, um sowohl mehr Aufklärung zu betreiben, als auch Initiativen zu unterstützen die Betroffenen Hilfe anbietet – der Erfolg ist mehr als dürftig.

Die Landtagsabgeordnete der CDU Hedi Thelen, aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, hat mit ihrem CDU Landtagskollegen Dr. Peter Enders nun mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung dieses wichtige Thema aufgegriffen. Sie will wissen, wie sich die Zahlen im gesamten Land entwickeln und welche Maßnahmen seitens des Landes unterstützt werden, um unseren Kindern zu einer gesunden Zukunft zu verhelfen. Insbesondere aber auch warum die bisherigen Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben.

 

Gastgeberin Hedi Thelen mit Landrat Dr. Alexander Saftig mit Vorstandsmitgliedern und Gästen

Mai 2016

Ohne Familien keine Zukunft

Landrat hat ihre Bedürfnisse fest im Blick
 

Zu dem Thema „Familien verbinden Generationen und diskutieren mit Landrat Dr. Saftig“ hatte die Frauen Union des CDU Kreisverbandes Mayen-Koblenz interessierte Bürgerinnen und Bürger nach Plaidt ins Hotel Geromont eingeladen. Die Kreisvorsitzende Hedi Thelen freute sich, zahlreiche interessierte Damen und Herren begrüßen zu können. „Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft und deshalb ist es wichtig, dass wir uns auf allen Ebenen um ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen kümmern“, so Hedi Thelen einleitend. Dabei spiele nicht nur die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sondern auch von Familie und Pflege eine wichtige Rolle. Georg Moesta begrüßte als Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag die Anwesenden. In seinem Grußwort wies er noch einmal darauf hin, wie wichtig es sei, zur Wahl zu gehen. Auch wenn es keinen Gegenkandidaten zu Dr. Alexander Saftig gebe, sei es dennoch sehr wichtig, dass viele Menschen durch ihre Stimmabgabe die Politik auf Kreisebene stärken. Dass die anderen im Kreistag vertretenen Parteien keine eigenen Kandidaten aufgestellt haben, liege nicht in der Verantwortung der CDU, es zeige lediglich, dass es zu der guten Arbeit von Alexander Saftig keine Alternative gibt.

Der Landrat bekräftigte anschließend die Wichtigkeit der Familienpolitik für den Landkreis. „Mayen-Koblenz ist bereits jetzt ein familienfreundlicher Landkreis. Das soll und wird auch so bleiben. Dass wir mit unserer Arbeit in dieser Richtung richtig liegen zeigt die Tatsache, dass unsere Heimat in Sachen demografischer Entwicklung deutlich besser abschneidet als ursprünglich prognostiziert wurde.“

Dr. Alexander Saftig führte weiterhin aus, dass der Landkreis auch in Zukunft an dem Ziel „Gut Leben und Arbeiten in Mayen-Koblenz“ festhalten will. „Wir möchten auf lange Sicht die Lebensbedingungen für Familien, aber auch für Senioren optimieren. Angesichts einer älter werdenden Bevölkerung ist es wichtig, das Augenmerk sowohl auf den Beginn, aber auch das Ende der Lebensspanne zu richten. Senioren von heute sind nicht zu vergleichen mit früheren Generationen, heutzutage sind Menschen viel häufiger bis ins hohe Alter fit und aktiv. Neue Wohnformen und Betreuungsangebote sollen ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter ermöglichen. Dafür setzen wir uns ein.“

Basis für eine ausgewogene Mischung ist auch eine gute und erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik. Dass der Kreis Mayen-Koblenz damit richtig liegt, zeigt der Vergleich auf Bundes- und Landesebene. Hier steht der von Dr. Alexander Saftig geführte Kreis hervorragend da.

Nach den Ausführungen des Landrats ergaben sich zahlreiche Wortmeldungen und Fragen, bei denen es sowohl um Senioren als auch um Familien ging.

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig. „Gut Leben und Arbeiten in Mayen-Koblenz“ ist kein leerer Spruch, hier lebt es sich wirklich gut!

April 2016

Familien verbinden Generationen und diskutieren mit Landrat Dr. Alexander Saftig

12. Mai 2016, 19 Uhr, Plaidt, Hotel Geromont
 

Wie sind die Lebens- und Arbeitsbedingungen für unsere Familien im Landkreis Mayen-Koblenz? Welche Chancen haben Alleinerziehende in unserer Zeit? Wie steht es mit der Vereinbarkeit von Familienaufgaben und Beruf?

 

Diese Fragen möchte die CDU Frauen-Union im Landkreis Mayen-Koblenz am Donnerstag, den 12. Mai um 19 Uhr im Hotel Geromont mit Interessierten diskutieren. Zu dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung haben wir Dr. Alexander Saftig gewinnen können, der mit uns gemeinsam diese Frage erörtern wird.

 

"Familien sind der größte Pflegedienst in Deutschland. Bei dieser wichtigen Aufgabe müssen sie unterstützt werden. Da der Landkreis zahlreiche Einflussmöglichkeiten auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen unserer Familien hat, wollen wir mit Dr. Saftig über seine Vorstellungen für die künftige Entwicklung in unserem Landkreis sprechen, " kündigt Hedi Thelen, Kreisvorsitzende der Frauen Union Mayen-Koblenz, an.

 

Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

April 2016

"Wir für Alex!"

CDU Pellenz organisiert Fahrt zur Landratswahl-Auftaktveranstaltung
 

Plaidt. Am Freitag, 29.04.2016 um 19:00 Uhr findet die Auftaktveranstaltung der CDU im Kreis Mayen-Koblenz statt. Dr. Alexander Saftig, der erneut zur Wahl des Landrats antritt, wird an diesem Abend den Wahlkampf vor geschichtsträchtiger Kulisse eröffnen. In der Sayner Hütte, dem bekannten und liebevoll sanierten Industriedenkmal des Kreises, stellt er seine Ideen für die kommende Legislaturperiode vor. Unterstützt wird Dr. Alexander Saftig dabei nicht nur von seinen Weggefährten, er lädt auch die Bürgerinnen und Bürger des Kreises ein, bei dieser Veranstaltung mit dabei zu sein.

Damit die Anreise aus der Pellenz einfach und unkompliziert wird, hat der CDU Verband Pellenz einen Bus organisiert, der an verschiedenen Haltestellen die Interessierten aufnimmt und nach Bendorf bringt. Für die Fahrt ist ein Kostenanteil von 5 Euro zu entrichten.

 

Abfahrtszeiten:

17:45 Uhr – Nickenich (Linde)

17:50 Uhr – Kruft (Vulkanhalle)

17:55 Uhr – Kretz (Bushaltestelle Bundesstraße)

18:05 Uhr – Saffig (Peter-Friedhofen-Platz)

18:10 Uhr – Plaidt (Alter Kirchplatz)

 

Die Rückkehr erfolgt ab 21:45 Uhr in umgekehrter Richtung.

 

Anmeldungen für die Fahrt sind erbeten unter:

kontakt@hedi-thelen.de oder per Fax an: 02632 - 953245

Bildunterschrift: Hedi Thelen und Julia Klöckner - zwei starke Frauen für unseren Wahlkreis und unser Land!

Februar 2016

Familien anerkennen – Kinder fördern – Senioren unterstützen

Hedi Thelen spricht über die Familienpolitik der CDU Rheinland-Pfalz

 

Am Rand des Besuches von Julia Klöckner im Wahlkreis 11 sprach die Landtagsabgeordnete Hedi Thelen über die Familienpolitik der CDU. Die langjährige Abgeordnete und Sozialpolitikerin bewirbt sich bei der anstehenden Landtagswahl erneut um einen Sitz im Landtag und das Direktmandat im Wahlkreis 11 Andernach.

 

„Ich bin mit Leib und Seele Sozialpolitikerin, familienpolitische Themen liegen mir besonders am Herzen“, beginnt sie das Gespräch. Hedi Thelen runzelt die Stirn, wenn sie über die Familien- und Seniorenpolitik der Landesregierung spricht. „Rot-Grün hat in den vergangenen Jahren nur darauf gesetzt, möglichst viele Kinder in Betreuungsstellen unterzubringen. Dabei haben sie völlig aus den Augen verloren, dass die Qualität der Betreuung eine ebenso wichtige Rolle spielt. Die CDU will die Qualität der  Betreuung verbessern.“ ...weiterlesen

Februar 2016

Kreisparteitag der CDU Mayen-Koblenz in Andernach

 

"Über einen derart erfolgreichen CDU Kreisparteitag in der Andernacher Mittelrheinhalle kann man sich nur freuen. Hervorragend besucht, gute Stimmung, beeindruckendes Grußwort unseres Landrates Dr. Alexander Saftig, starke Rede des Vorsitzenden Dr. Adolf Weiland, sehr gute Wahlergebnisse für den gesamten Kreisvorstand - was will man mehr! Das gibt Schwung für den Endspurt im Landtagswahlkampf!, so Hedi Thelen nach dem Kreisparteitag.

Februar 2016

Eingliederungshilfe in Werkstätten für behinderte Menschen

 

Landesregierung muss sofort eine Rechtsgrundlage schaffen
 

Der Rahmenvertrag für Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Rheinland-Pfalz ist vorerst gescheitert. Dazu erklärt die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Hedi Thelen:

„Hohe Entgeltzahlungen durch das Landesamt für Leistungen der Eingliederungshilfe in Werkstätten für behinderte Menschen und eine fehlende Rahmenvereinbarung hatte der Landesrechnungshof bereits Anfang des vergangenen Jahres kritisiert. An diesem rechtswidrigen Zustand hat sich bis heute nichts verändert. Die Landesregierung erbringt weiter ohne Rechtsgrundlage Leistungen. Dabei schadet die intransparente Förderung insbesondere Menschen mit Behinderungen und den Betreibern von Einrichtungen, die gute und wichtige Arbeit leisten.

 

Nach dem offensichtlichen Scheitern der Verhandlungen für einen Rahmenvertrag muss Rot-Grün unverzüglich für eine entsprechende Rechtsverordnung sorgen. Die Arbeit der Menschen in der Eingliederungshilfe muss endlich rechtssicher gemacht werden. Die Landesregierung darf nicht davon ausgehen, dass die zu erwartenden neuen bundesgesetzlichen Regelungen die notwendigen Landesregelungen überflüssig machen werden. Die CDU-Fraktion wird dieses Thema parlamentarisch aufgreifen.“

Februar 2016

Vor der Wahl informieren – Julia Klöckner live erleben!

Sonntag, 21.2., Gemeindehalle Thür ab 12.00 Uhr

 

Bevor die Rheinland-Pfälzer am 13. März ihren neuen Landtag wählen, gibt es viele Gelegenheiten, sich mit den Direktkandidaten vor Ort vertraut zu machen und sowohl sie, als auch ihre Ziele kennenzulernen. Bei einer Kandidatin für das Ministerpräsidentenamt sieht das etwas anders aus. Sie bereist das gesamte Landesgebiet und ist dem zur Folge nicht unbedingt in der heimischen Fußgängerzone am Wahlstand anzutreffen.

 

Umso schöner ist es, wenn sich dennoch die Chance bietet, vor dieser richtungsweisenden Wahl die Spitzenkandidatin der CDU, Julia Klöckner, live erleben zu können. Der Gemeindeverband der CDU Mendig lädt zu dieser besonderen Gelegenheit ein.

 

Am Sonntag, den 21. Februar besucht Julia Klöckner den Wahlkreis, ab 12:00 Uhr wird sie gemeinsam mit der CDU Direktkandidatin für den Wahlkreis 11, Hedi Thelen, in der Gemeindehalle in Thür, Lindenweg 4, über die Ziele und Pläne der CDU für unser Land berichten. Jeder der interessiert ist, die klugen und sympathischen Kandidatinnen kennenzulernen, ist eingeladen. Ab  11:00 Uhr öffnet die Halle ihre Türen, das Programm beginnt um 12:00 Uhr und endet um 14:00 Uhr. Für musikalische Unterhaltung und das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Das CDU Team im Gemeindeverband freut sich auf Ihren Besuch!

Februar 2016

CDU-Stammtisch war gut besucht - Hedi Thelen stellte sich den Fragen der Gäste

 

Gut besucht war auch der 2. Stammtisch-Frühschoppen, zu dem der CDU- Stadtverband Mendig Mitglieder und interessierte Bürger ins Bistro des Hotels "Laacher Lay" eingeladen hatte. Vorsitzender, Ernst Einig zeigte sich bei seiner Begrüßung erfreut über die gute Resonanz und begrüßte als Gast auch die Wahlkreisabgeordnete und Kandidatin für die bevorstehende Landtagswahl, Frau Hedi Thelen. Zum zwanglosen politischen Informationsaustausch und Dialog treffen sich die Christdemokraten inzwischen vierteljährlich an einem Sonntag Vormittag.

 

Hedi Thelen nutzte gerne die Gelegenheit, ihre Parteifreunde auf den Wahlsonntag, am 13.03. einzuschwören, stellte noch einmal die wichtigsten Eckpunkte des Wahlprogramms der Landes-CDU vor und ging mit klaren und kompetenten Worten auf die Fragen und Antworten der CDU-Freunde ein. "Eine hohe Wahlbeteiligung und die Mobilisierung der eigenen Stammwählerschaft werden am Wahltag von großer Bedeutung sein", so das Fazit der Debatte über die möglichen Wahlergebnisse. Die muntere Diskussion innerhalb der Stammtischteilnehmer kam natürlich nicht an der weiterhin akuten Flüchtlingsproblematik vorbei.

 

Auch Achim Grün, der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat gab einen kurzen Einblick in die aktuelle Stadtpolitik und regte damit die Diskussionsfreude weiter an.

Februar 2016

Herzhaftes Valentinstaggeschenk – Hedi Thelen mit Frauen-Union in Plaidt unterwegs

 

Dass ein Valentinstagsgeschenk gut riechen soll, darin sind sich alle einig – es muss aber nicht zwingend nach Rosen duften. Das dachten sich die Damen der Frauen-Union Plaidt und holten sich tatkräftige Unterstützung für ihre Aktion. Hedi Thelen, erfahrene Landespolitikerin mit Schwerpunkt Gesundheit, Soziales und Familie, fand die Idee, Heinzelmännchen (also Blut- und Leberwürstchen) statt Blumen zu verteilen, klasse:

„Wir gehen mit frischem Schwung in den Wahlkampf“, sagt sie, „unsere Ziele für das Land sind geprägt von der Notwendigkeit, dem Land nach der rot-grünen Regierungszeit wieder Struktur und Zukunft zu geben. Rheinland-Pfalz ist schon lange nicht mehr auf Rosen gebettet. Da muss man pragmatisch sein. Wir machen Politik lieber handfest, statt blumig“, lacht die Politikerin, „für die CDU kommen die wichtigen Themen zuerst: Sicherheit, Bildung, Infrastruktur, soziale Gerechtigkeit.“ Es sei schon traurig, wenn der aktuelle Armutsbericht für Rheinland-Pfalz belege, dass ausgerechnet allein Erziehende und Familien mit drei und  mehr Kindern zunehmend von Armut bedroht seien. „Da helfen Blumen wenig“ so Hedi Thelen abschließend.

v.l.n.r. Michael Schönborn, CDU Vorsitzender von Plaidt, Georg Moesta, CDU Gemeindeverbands-Vorsitzender Pellenz, Hedi Thelen MdL, Lothar Büchel, stellvertretender Vorsitzender der CDU Pellenz und Dr. Werner Langen, Mitglied des Europaparlaments

Februar 2016

Hedi Thelen und Dr. Werner Langen beim "Ascherfreitag" der CDU in Plaidt

 

Unterrichtsausfall verspielt Zukunftschancen

„Schreiben nach Gehör und Rechnen nach Pi mal Daumen?“

 

In dieser Nach-Karnevalssession ist vieles anders. So fand das traditionelle Heringsessen, zu dem der CDU Gemeindeverband unter Georg Moesta eingeladen hatte, nicht am Aschermittwoch, sondern, wie er sagte, „am Ascherfreitag“ statt.

 

Die Themen waren deshalb nicht weniger wichtig. Hedi Thelen, Direktkandidatin der Christdemokraten für den Wahlkreis 11, führte aus, mit welchen Zielen die CDU am 13. März an den Start geht. Dabei ist die gestandene Landespolitikerin voller Tatendrang: „Während der Regierungszeit von SPD und Grünen sind so viele Dinge in die falsche Richtung gelaufen, es ist höchste Zeit für einen Wandel.“ ...weiterlesen

Februar 2016

"Bildungspolitik von rot-grün gescheitert" - Hedi Thelen besucht Schule im Kreis

 

„Eine gute Schulbildung kann überhaupt nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie begründet die Zukunftschancen junger Menschen und sichert gleichzeitig die positive Entwicklung einer Gesellschaft.“

Hedi Thelen wird sehr deutlich, wenn sie über Bildung spricht. Für sie ist klar, die Bildungspolitik der rot-grünen Regierung kann man als verfehlt ansehen. ...weiterlesen

Februar 2016

Julia Klöckner präsentiert Kompetenzteam für die Landtagswahl am 13. März

Hedi Thelen ist Mitglied für die Bereiche Gesundheit, Arbeit, Soziales und Inklusion.

Flugblatt Kompetenzteam.pdf
PDF-Dokument [916.0 KB]
(v.l.n..r.) Dr. Michael Nickel, Patrycja Kielkowski, Jörg Ochtendung, Hedi Thelen, Mechthild Heil, Cornelia Kaltenborn, Ingrid Fischbach, Prof. Dr. Armin Steinmetz.

Februar 2016

Gesundheitspolitikerinnen informieren sich im St. Nikolaus- Stiftshospital

 

Parlamentarische Staatssekretärin auf Einladung von Hedi Thelen im Andernacher Krankenhaus

 

Andernach. Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, besuchte gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Hedi Thelen und der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil das St. Nikolaus-Stiftshospital. Gemeinsam mit Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn, dem Ärztlichen Direktor Dr. Michael Nickel, dem stellvertretenden Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Armin Steinmetz, Pflegemanagerin Patrycja Kielkowski und dem Technischen Leiter Jörg Ochtendung verschafften sie sich einen Einblick in das Geschehen des Andernacher Krankenhauses.

Ihr sei es wichtig, so Hedi Thelen „die Bedeutung unseres Krankenhauses für die gesundheitliche Versorgung in unserer Region heraus zu stellen.“ 

 ...weiterlesen

Februar 2016

Freitag, 12. Februar, Politischer Ascherfreitag - Heringsessen - Bitte anmelden

Ort: Plaidt, Gasthaus "Zur Krone", Bahnhofstr. 39

Einladung zum Heringsessen.pdf
PDF-Dokument [180.6 KB]
Anmeldung Heringsessen.pdf
PDF-Dokument [65.9 KB]

Februar 2016

Einladung zu den Mainzer Sicherheitsgesprächen

 

 „Respekt vor dem Rechtsstaat - Wie uns kulturelle Konflikte fordern." 

Dienstag, 23. Februar 2016, 13.30 bis 15.30 Uhr Hofgut Laubenheimer Höhe, Auf der Laubenheimer Höhe 1-3, Mainz 

 

Januar 2016

Ladies Lunch mit Julia Klöckner und Hedi Thelen in Andernach

Ein voller Saal, ein leckeres Mittagessen und 110 interessierte Frauen

 

Frauen: Starkes oder schwaches Geschlecht? Egal, die Zeiten der alten Schubladen sind vorbei meint Hedi Thelen, Landtagskandidatin im Wahlkreis 11 (Andernach/Mendig/Pellenz). Auf Einladung der Landtagsabgeordneten trafen sich kürzlich 110 interessierte Frauen zum Ladies Lunch im Hotel Rheinkrone. ...weiterlesen

Januar 2016

Landespflegekammer

Langjähriger Einsatz der CDU Fraktionn zahlt sich aus

 

Heute hat zum ersten Mal die neue Landespflegekammer Rheinland-Pfalz getagt. Dazu erklärt die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Hedi Thelen:

„Die CDU-Landtagsfraktion hat sich über viele Jahre hinweg für die Einrichtung einer landesweiten Pflegekammer eingesetzt. Lange Zeit wurde dieses Vorhaben jedoch von Rot-Grün blockiert, entsprechende Anträge im Plenum abgelehnt.

Wir freuen uns deshalb umso mehr, dass sich unser Vorschlag letzten Endes durchgesetzt hat und die Kammer heute mit der praktischen Arbeit startet – im Interesse der Pflegenden, die ab sofort mit einer gemeinsamen, starken Stimme sprechen können. Wir sind uns sicher: Auch die Pflege an sich wird durch die Einrichtung einer solchen Kammer aufgewertet.“

 

Hintergrund: 

Aus einer Regierungsvorlage vom 21.6.2012 (Vorlage 1378) geht hervor, dass die Landesregierung eine Pflegekammer „bisher“ abgelehnt hatte. Der Antrag der CDU-Landtagsfraktion (16/4359) „Zeit für eine Pflegekammer“ vom 12.12.2014 wurde von Rot-Grün ebenfalls abgelehnt.

Januar 2016

Rot-Grüne Unwahrheiten zur Inneren Sicherheit

 

1. Rot-Grün sagt: Es wurden noch nie so viele Polizisten eingestellt.

 

Tatsache ist: Es gab auch noch nie so viele Abgänge. Die Landesregierung hat weniger Polizeianwärter eingestellt, als sie selbst an Abgängen prognostiziert hat. Die Ausbildung dauert 5 Jahre. Dazu kommt: Von den hier genannten Einstellungszahlen muss eine Durchfallquote von mindestens 10 Prozent abgezogen werden. ...weiterlesen

 

Januar 2016

"Sexismus ist leider Alltag"

Hedi Thelen beim Fachgespräch zum Thema Frauenrechte

 

Nach wie vor beschäftigen uns die Vorfälle der Silvesternacht. Sie machen deutlich, dass wir uns weit über die Notwendigkeiten der Integration hinaus noch einmal der Wertigkeit von Frauenrechten in unserer Gesellschaft vergewissern müssen.

Gemeinsam mit der CDU Landesvorsitzenden Julia Klöckner, der  Präsidentin des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeisterin in Ludwigshafen, Dr. Eva Lohse, der Journalistin und Kriegsreporterin Düzen Tekkal, und dem Terrorismusexperten Dr. Marwan Abou-Taam  habe ich am vergangenen Samstag in Mainz über das Thema Frauenrechte diskutiert.  ...weiterlesen

 

Januar 2016

Hedi Thelen / Dr. Peter Enders: Flächendeckende geriatrische Versorgung nicht gewährleistet

 

Die Landesregierung hat sich heute in einer Pressekonferenz mit der medizinischen Versorgung alter Menschen befasst. Dazu erklären die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Hedi Thelen, und der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Dr. Peter Enders:

Hedi Thelen: „Die demografische Entwicklung mit einer erheblichen Zunahme der Zahl der Senioren und der Hochbetagten stellt auch die ärztlichen und pflegerischen Versorgungsstrukturen vor besondere Aufgaben. Leider hat die Landesregierung auch in diesem wichtigen Bereich - wie insgesamt bei den notwendigen strukturellen Anpassungen an den demografischen Wandel – bisher keine in sich geschlossenen Planungskonzepte vorgelegt. Ein umfassender Masterplan zur Bewältigung der demografischen Herausforderungen fehlt.“ ...weiterlesen

 

Januar 2016

"Mainzer Erklärung" des CDU Bundesvorstandes

Mainzer Erklärung
2016_01_09_mainzer_erklaerung.pdf
PDF-Dokument [222.3 KB]

Januar 2016

Hedi Thelen: "Rechtsfreie Räume darf es nirgendwo geben!"

 

„Das, was sich in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof geschehen ist und was sich seither rund um diese Ereignisse entwickelt hat, gibt mir Anlass zu großer Sorge und fordert uns alle auf, besonnen damit umzugehen.  ...weiterlesen

Tweets von Hedi Thelen @HediThelen

CDU-News

AKK auf Zuhör-Tour im Ländle
>> Mehr lesen

Kramp-Karrenbauer: USA stets Garant für Frieden und Freiheit
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hedi Thelen